Video-Sprechstunde

Online Ihren Hautarzt besuchen: ohne Wartezimmer und ohne Anfahrtswege

Seit wenigen Monaten steht dieses Angebot allen Patienten und Patientinnen unserer Hautarztpraxis Koblenz zur Verfügung, unabhängig davon, ob Sie gesetzlich oder privat krankenversichert sind.

Auch ist es jetzt möglich, an einer Videosprechstunde teilzunehmen, ohne dass Sie zuvor in unserer Praxis behandelt wurden.  

Sie kennen sich damit schon aus?

Dann gelangen Sie hier direkt zum Termin

Patienten­information Video-Sprechstunde

Was ist eine Video-Sprechstunde?

Bei der Videosprechstunde handelt es sich um eine sichere Online-Videoverbindung zwischen Arzt und Patient, die über einen staatlich zertifizierten Anbieter hergestellt wird. Der Anbieter – in unserem Fall die Firma Tomedo/Zollsoft – stellt hierbei sicher, dass die strengen deutschen Datenschutzvorschriften eingehalten werden.

Mit der Videosprechstunde können Sie eine ärztliche Sprechstunde oder ärztliche Beratung in Anspruch nehmen, ohne persönlich in der Praxis anwesend zu sein.

Sie haben dabei genauso wie bei einer herkömmlichen Sprechstunde Gelegenheit, mir Ihre Beschwerden zu schildern und Symptome zu zeigen. 

Bildschirm
meeting-552410_1920

Was wird benötigt?

Um an einer Online-Videosprechstunde teilzunehmen, benötigen Sie ein Smartphone, Tablet oder Computer mit Kamera, Mikrofon und ggf. Lautsprecher, und natürlich eine Internetverbindung. Die Technik dafür läuft über einen von uns ausgewählten zertifizierten Anbieter, der hohe Sicherheitsanforderungen erfüllen muss.

Sie benötigen ebenfalls einen verbindlichen Termin, den Sie bei unserem Praxis-Team vereinbaren können. Hierbei erhalten Sie zusätzlich eine sogenannte Raum-ID.

Ca. 5 Minuten vor Ihrem vereinbarten Termin loggen Sie sich bei unserem Videodienstanbieter ein. Bevor die Sprechstunde startet, wird geprüft, ob auf Seiten des Patienten technisch alle Voraussetzungen gegeben sind und alles funktioniert.

In der Sprechstunde läuft das Gespräch dann ähnlich ab wie in der Praxis.

Weitere Voraussetzungen

Wir benötigen eine vom Patienten bzw. dem sorgeberechtigten Vertreter handschriftlich unterschriebene Einwilligungserklärung zur Teilnahme an der Videosprechstunde.

Vor der ersten Videosprechstunde muss uns Ihre Einwilligung vorliegen. Sie können das unterschriebene Formular an uns im Vorfeld postalisch, per Fax oder aber als screenshot per Mail senden.

Sie können die Einwilligungserklärung jederzeit widerrufen.

Bild von Tumiso auf Pixabay

Bitte stellen Sie sicher...

…  dass während der Videosprechstunde keine weitere Person zuhören kann und Ihr smartphone/Tablet/PC durch Virenschutz, Firewall etc. abgesichert ist. Video- und Sprachaufzeichnungen der Sprechstunde sind untersagt.

Vor Beginn der Sprechstunde müssen wir sicherstellen, dass die Videosprechstunde mit der angemeldeten und krankenversicherten Person durchgeführt wird. Halten Sie hierzu bitte die Krankenversicherungskarte bereit. Wir werden diese vor Gesprächsbeginn mit den bei uns hinterlegten Daten abgleichen oder neu aufnehmen, wozu Sie die Krankenversicherungskarte gut erkennbar in die Kamera halten müssen.

Wir weisen darauf hin, dass trotz aller technischen Maßnahmen Sicherheitsrisiken nie vollkommen ausgeschlossen werden können.

Datenschutz und Sicherheit

Die Videosprechstunde darf ausschließlich über einen zertifizierten Anbieter erfolgen, welcher dafür Sorge trägt, dass die hohen Anforderungen an Schutz und Sicherheit von Patientendaten erfüllt werden. Die Datensicherheit der Videosprechstunde umfasst folgende Aspekte:
  • Die Online-Videoübertragung erfolgt über eine sogenannte Peer-to-Peer Verbindung, bei der sämtliche Daten direkt zwischen dem Computer des Patienten und dem Computer des Arztes ausgetauscht werden, ohne einen zwischengeschalteten zentralen Server.
  • Ihre Kommunikation wird durch verschiedene Protokolle abgesichert. Kommunikation mit dem Signal-Server wird durch TLS verschlüsselt. Dateiübertragung zu anderen Sprechstundennutzern wird gesondert durch das DTLS Protokoll verschlüsselt. Die verschlüsselte Übertragung von Medien streams (Video, Audio) wird schließlich vom SRTP Protokoll garantiert.
  • Der Videodienstanbieter gewährleistet, dass die Inhalte der Videosprechstunde von ihm weder eingesehen noch gespeichert werden.
  • Dem Videodienstanbieter und dem Arzt ist es untersagt, die Daten unbefugten Dritten bekannt zu geben oder zugänglich zu machen.
  • Zu Beginn der Videosprechstunde erfolgt eine namentliche Vorstellung aller im Raum befindlichen Personen.